Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Hier finden Sie Antworten auf all Ihre Fragen zur EVO.

Suchen

ICL ist eine refraktive Linse, die auch als phake IOL bekannt ist. "Phak" bedeutet, dass die natürliche Linse des Auges vorhanden ist, und "IOL" bedeutet intraokulare Linse oder eine Linse im Auge. Bei ICL handelt es sich um ein Implantat in der hinteren Augenkammer, die durch einen kleinen Zugang hinter der Iris (der farbige Teil des Auges) und vor der natürlichen Augenlinse platziert wird, um Ihre Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit oder Hornhautverkrümmung zu korrigieren.

EVO Visian ICL, EVO Visian ICL Toric and ICL ist dafür vorgesehen, auf sichere und wirkungsvolle Weise Kurzsichtigkeit (-0,5 bis -18,0 Dioptrien) zu korrigieren, die Kurzsichtigkeit bei Patienten mit bis zu -20 Dioptrien Kurzsichtigkeit zu verringern, Hornhautverkrümmungen von +0,5 bis +6 Dioptrien und Weitsichtigkeit von +0,5 bis zu +10,0 Dioptrien zu behandeln. Sie ist indiziert bei Patienten, die mindestens 21 Jahre alt sind. Um eine dauerhafte Korrektur mit EVO zu erreichen, sollten Ihre Werte für mindestens ein Jahr stabil sein, bevor Sie sich einer Behandlung unterziehen.
Die ICL stellt eine Alternative zu anderen refraktiven Verfahren, einschließlich Laser assistierter in-situ Keratomileusis (LASIK), photorefraktive Keratektomie (PRK) und weiteren Korrektureingriffen des Sehvermögens mit Laser, Schnittoperationen oder anderen Maßnahmen zur Korrektur von Myopie wie etwa Kontaktlinsen und Brillen, dar.

Schwangere und noch stillende Patienten, sollten sich aufgrund der Hormonumstellung, in diesem Zeitraum nicht behandeln lassen. Des Weiteren sind Patienten, mit einem sehr engen Kammerwinkel oder einer zu geringen Vorderkammertiefe (Distanz zwischen Hornhautrückseite und Augenlinsenvorderfläche) ungeeignet. Ihr behandelnder Arzt wird die Eignung, im Rahmen einer ausführlichen Voruntersuchung, feststellen. Die Broschüre zur Patientenaufklärung stellt eine zusätzliche Auflistung von Erkrankungen zur Verfügung, die bei der Entscheidungsfindung in Bezug auf die ICL in Betracht gezogen werden sollten.

Falls Sie ein möglicher ICL Kandidat sind, der daran interessiert ist, weitere ICL-Informationen zu erhalten, sollten Sie sich mit einem qualifizierten ICL Chirurgen in Verbindung setzen. Ärzte sollten sich mit STAAR Surgical Company in Verbindung setzen, dem Hersteller der ICL, um mehr zu erfahren.

Der größte Vorteil des ICL-Verfahrens ist die dauerhafte Korrektur oder Verminderung Ihrer Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit oder Astigmatismus, die es Ihnen ermöglicht, ein klares Sehen ohne Brille oder Kontaktlinsen zu genießen. In einigen Fällen, erreichen die Patienten ein noch besseres unkorrigiertes Sehvermögen als vorher mit Brille oder Kontaktlinsen.

Das Material wird Collamer® genannt, ein Kollagen Co-Polymer, das aus einer geringen Menge gereinigtem Kollagen besteht, das von STAAR Surgical urheberrechtlich geschützt ist; ein weiterer Teil ist aus einem ähnlichen Material hergestellt, das auch Bestandteil weicher Kontaktlinsen ist. Es ist sehr biokompatibel ( verursacht keine Reaktion im Auge) und stabil. Es beinhaltet darüber hinaus einen ultravioletten Lichtfilter.

Bevor die ICL auf den Markt gebracht wurde, unterlag die Sie ausgiebiger Forschung und Entwicklung. Bis heute wurden weltweit mehr als 2.000.000 Linsen der ICL-Familie vertrieben. In einer Umfrage waren 99,4 Prozent der Patienten mit ihrem Implantat zufrieden. Die ICL verfügt über eine Erfolgsgeschichte von ausgezeichneten klinischen Ergebnissen. Zusätzlich ist die Linse international seit über 15 Jahren erhältlich.

Die ICL bedarf keiner zusätzlichen Reinigung wie bei herkömmlichen Kontaktlinsen, da Sie dauerhaft im Auge platziert wird. Die ICL kann von Ihrem Augenarzt entfernt werden, falls dies in der Zukunft notwendig sein sollte. Durch die Entfernung der Linse, kann der ursprüngliche Zustand des Auges wiederhergestellt werden.

Nein. Die ICL wird hinter der Iris positioniert (der farbige Teil des Auges), wo sie sowohl für Sie als auch für andere unsichtbar ist. Nur Ihr Augenarzt kann feststellen, dass eine Korrektur des Sehvermögens vorgenommen wurde.

Normalerweise ist die ICL nicht spürbar, nachdem sie implantiert wurde. Sie muss nicht zusätzlich befestigt werden und sitzt nach der Implantation fest an Ort und Stelle.

Die ICL-Operation wird ambulant durchgeführt. Das bedeutet, dass der Patient noch am gleichen Tag das Augenzentrum verlassen kann. Der Eingriff selbst nimmt für gewöhnlich 20-30 Minuten oder weniger in Anspruch. Der Patient wird jemanden benötigen, der ihn am Behandlungstag nach Hause fährt. Ein mildes Betäubungsmittel wird verabreicht. Während oder nach der Operation tritt nur sehr geringes Unbehagen auf. Sie erhalten nach der Behandlung weitere Augentropfen und ein Termin zur Nachuntersuchung bei Ihrem Augenarzt wird üblicherweise am Tag nach der Operation vereinbart.

Befolgen Sie alle Anweisungen Ihres Augenarztes vor und nach der Implantation der ICL. Nehmen Sie alle verschriebenen Medikamente und halten Sie alle empfohlenen Nachfolgeuntersuchungen mit Ihrem Augenarzt ein. Üblicherweise finden diese am ersten Tag nach der Behandlung, 1 Monat, 3 Monate und nach einem Jahr statt.. Falls notwendig, wird Ihr Arzt zusätzliche Nachuntersuchungstermine mit Ihnen vereinbaren. Setzen Sie sich sofort mit Ihrem Augenarzt in Verbindung, falls ein Problem auftreten sollte.

Wichtige Sicherheitsinformationen

Denken Sie daran, dass die implantierbaren EVO Visian® Collamer®-Linsen (ICL) von der zuständigen Gesundheitsbehörde zugelassen wurden, was bedeutet, dass sie für sicher und wirksam befunden wurden. Wie bei allen Eingriffen sind Risiken zu berücksichtigen. Wenn Sie Fragen oder Bedenken haben, besprechen Sie diese am besten mit einem zugelassenen Arzt für implantierbare EVO Visian® Collamer®-Linsen (ICL). Die EVO Visian ICL-Linsenproduktreihe umfasst die EVO Visian ICL, die torische EVO Visian ICL, die EVO+ Visian ICL, die torische EVO+ Visian ICL und die Visian ICL und dient zur Korrektur/Reduktion von leichter bis starker Kurzsichtigkeit (-0,5 bis -20,0 Dioptrien (dpt)) und zur Korrektur/Reduktion von Kurzsichtigkeit bei Patienten mit bis zu -20 dpt mit höchstens 6,0 dpt Astigmatismus. Die Visian ICL dient zur Korrektur/Reduktion von leichter bis starker Weitsichtigkeit (+0,5 bis +10,0 Dioptrien(dpt)) und zur Korrektur/Reduktion von Weitsichtigkeit bei Patienten mit bis zu +10 dpt mit höchstens 6,0 dpt Astigmatismus. Die EVO Visian ICL-Produktreihe dient zur Korrektur/Reduktion der Kurzsichtigkeit bei Erwachsenen im Alter von 21-60 Jahren mit Werten von -0,5 dpt bis -20,0 dpt auf Brillenebene und Korrektur/Reduktion der Weitsichtigkeit bei Erwachsenen im Alter von 21-45 Jahren mit Werten von +0,5 dpt bis +10,0 dpt auf Brillenebene. Mit einer Tiefe der vorderen Kammer von 2,8mm oder mehr bei Kurzsichtigkeit und 3,0mm bei Weitsichtigkeit, gemessen vom Hornhautendothel zur vorderen Linsenkapsel. Der erweiterte Altersbereich von 45 bis 60 Jahren gilt nur für die kurzsichtige EVO Visian ICL-Produktreihe und nur in Ländern im Zuständigkeitsbereich der benannten Stellen der EU, in denen die CE-Kennzeichnung anerkannt wird (d.h. EU, EWR, EFTA). Die gegenwärtig im Bestand befindliche EVO Visian ICL-Produktreihe ist noch nicht mit der aktualisierten Gebrauchsanleitung mit diesem neuen Wortlaut versehen, doch wird dies im Laufe der Zeit geschehen. Die EVO Visian ICL-Operation macht eine Lesebrille nicht überflüssig, selbst wenn Sie bisher keine Lesebrille getragen haben. Die EVO Visian ICL-Operation stellt eine Alternative zu anderen refraktiven Operationen wie LASIK (Laser-in-situ-Keratomileusis), photorefraktive Keratektomie (PRK), Inzisionsoperationen oder anderen Mitteln zur Korrektur von Kurzsichtigkeit und Weitsichtigkeit wie Kontaktlinsen und Brillen, dar. Die torische EVO Visian ICL dient zur Korrektur oder Reduzierung eines möglichen Astigmatismus bis zu 6,0 dpt (die EVO Visian ICL dient nicht zur Behandlung von Astigmatismus). Die Implantation einer EVO Visian ICL ist ein chirurgischer Eingriff und daher mit potenziell schwerwiegenden Risiken verbunden. Die nachstehenden potenziellen Komplikationen/Nebenwirkungen sind allgemein im Zusammenhang mit refraktiven Operationen berichtet worden: weitere Operationen, Kataraktbildung, Verlust des bestkorrigierten Visus, erhöhter Augeninnendruck, Zellverlust an der innersten Hornhautoberfläche, Bindehautreizung, akute Hornhautschwellung, anhaltende Hornhautschwellung, Endophthalmitis (Infektion des gesamten Auges), signifikante Blendungsempfindlichkeit und/oder Lichthöfe, Hyphäma (Blut im Auge), Hypopyon (Eiter im Auge), Augeninfektion, Verlagerung der Visian ICL, Makulaödem, nicht reagierende Pupille, Pupillenblock-Glaukom, schwere Augenentzündung, Iritis, Uveitis, Glaskörperverlust und Hornhauttransplantat. Bevor Sie eine EVO Visian ICL-Operation in Betracht ziehen, sollten Sie sich einer vollständigen Augenuntersuchung unterziehen und die EVO Visian ICL-Operation, insbesondere die potenziellen Nutzen, Risiken und Komplikationen, mit Ihrem Augenarzt besprechen. Erkundigen Sie sich auch nach der erforderlichen Heilungsdauer nach der Operation.

Referenzen

Einen Arzt finden

Referenzen

1. Patient Survey, STAAR Surgical ICL Data Registry, 2018

2. Sanders D. Vukich JA. Comparison of implantable collamer lens (ICL) and laser-assisted in situ keratomileusis (LASIK) for Low Myopia. Cornea. 2006 Dec; 25(10):1139-46. Patient Survey, STAAR Surgical ICL Data Registry, 2018

3. Naves, J.S. Carracedo, G. Cacho-Babillo, I. Diadenosine Nucleotid Measurements as Dry-Eye Score in Patients After LASIK and ICL Surgery. Presented at American Society of Cataract and Refractive Surgery (ASCRS) 2012.

4. Shoja, MR. Besharati, MR. Dry eye after LASIK for myopia: Incidence and risk factors. European Journal of Ophthalmology. 2007; 17(1): pp. 1-6.

5a. Lee, Jae Bum et al. Comparison of tear secretion and tear film instability after photorefractive keratectomy and laser in situ keratomileusis. Journal of Cataract & Refractive Surgery , Volume 26 , Issue 9 , 1326 - 1331.

5b. Parkhurst, G. Psolka, M. Kezirian, G. Phakic intraocular lens implantantion in United States military warfighters: A retrospective analysis of early clinical outcomes of the Visian ICL. J Refract Surg. 2011;27(7):473-481.

*American Refractive Surgery Council